Rundbrief 1/2020
Friedberg, im Februar 2020

Liebe Mitglieder und Freunde Irlands,

der Brexit ist jetzt wahr geworden. Das bringt viele Veränderungen für das vereinigte Königreich und die EU mit sich. Besonders aber für Irland, die Republik, meine ich. Was Nordirland betrifft, so weiß das bis jetzt noch niemand so genau. Die britische Regierung wohl auch noch nicht.

Unser Vorstandsmitglied Olive Schmitt-Flynn legt hier im Anhang des Rundschreibens dar, was der Brexit für sie als Irin, die man aufgrund ihrer Biografie als wahre Europäerin bezeichnen kann, persönlich bedeutet. Mit eingeflossen sind Ansichten mehrerer irischer Freundinnen und Freunde.
Ganz herzlichen Dank dafür!

Alle Veranstaltungen in der 2. Jahreshälfte 2019 dürfen ohne Übertreibung als große Erfolge erachtet werden. Ganz gleich, ob die unsere Studienfahrt in den Norden Irlands, die 1. Friedberger Kulturnacht, das Wilde Shamrock Touring Theatre im Junity Friedberg, das "No Crows" Konzert im Theater Altes Hallenbad" die "Irish Night" in der evangelischen Kirche Assenheim oder die Weihnachtslachsabholparty im Burggymnasium. Das ermutigt zu neuen Taten!

Den von über 600 Leuten besuchte und frenetisch gefeierte Auftritt der "Danceperados of Ireland" in der Stadthalle Friedberg zu Beginn dieses Jahres dürfen wir als kleine Belohnung all unserer Mühen betrachten. Hier hat das Kulturamt der Stadt Friedberg einen großartigen Hit gelandet und wir dürfen auf weitere ähnliche Veranstaltungen in den nächsten Jahren hoffen. Wir konnten über 90 Tickets im Vorverkauf zum ermäßigten Preis an Euch verkaufen. Ein kleiner Wermutstropfen: Das angekündigte Catering durch uns konnte leider nicht erfolgen, da die Stadthallenverwaltung überraschender Weise nicht mitspielte. Somit wart Ihr als Helfer nicht gefordert.


Eure Einsatzbereitschaft dürft Ihr aber gerne wieder bei unserer ersten Veranstaltung in diesem Jahr unter Beweis stellen:

21.03.20 "Paddy's Day Party" mit "Paddy Goes to Holyhead"
im Bürgerhaus Friedberg-Dorheim

Alles wie in den letzten Jahren, mit "Paddy Goes To Holyhead" und den Stepptänzerinnen der Ballettschule Rogoschinski aus Friedberg. Außerdem: GUINNESS vom Fass, Spareribs mit Boiled Potatoes and Dip (Wir achten diesmal besonders darauf, dass der rechtzeitige Nachschub gesichert ist!), Irischen Käse- und Wetterauer Schmalzebroten.

Helfer wie immer dringend gesucht!
Bitte melden bei: Herbert Bartholmai Tel.: 06403-72174 oder Hbartholmai@t-online.de

Saalöffnung: 19:00h - Beginn: 20:00h

Eintritt: Sonderpreis für Jugendl., Azubis, Stud. etc. im Vorverkauf nur 12,-€. - Abendkasse 15,-€

Erw.: Vvk 15,-€ - Abendkasse: 18,-€

Vorverkauf im "Ticket-Shop Friedberg" (Bitte beeilt Euch: In den letzten Jahren waren wir ausverkauft!)
Übrigens, der Ticketshop nimmt für unsere Veranstaltungen aus alter Verbundenheit zu uns keine Vorverkaufsgebühr! Herzlichen Dank den Baiers!


24.04.2020 Mitgliederversammlung im Burggymnasium FB, Aula

Hiermit werden alle Mitglieder und Freunde (Ohne Stimmrecht) zur MV 2020 recht herzlich eingeladen. Der Vorstand freut sich wie immer sehr auf Eure zahlreiche Anwesenheit.

Ort: Aula des Burggymnasium Friedberg, Parken im Schulhof möglich.

Beginn: 20:00

  1. Begrüßung durch den Präsidenten, Feststellung der Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung über die Tagesordnung
  2. Bericht des Präsidenten
  3. Bericht des Kassierers
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Aussprache über die Berichte
  6. Entlastung des Vorstands
  7. Neuwahlen)
    1. Wahl des Wahlausschusses
    2. Wahl des/der 1. Vorsitzenden als Präsidenten/Präsidentin
    3. Wahl des/der 2. Vorsitzenden als Stellvertreter des Präsidenten/der Präsidentin
    4. Wahl des/der Kassierers/Kasiererin
    5. Wahl des/der Schriftführers/Schriftführerin
    6. Wahl des/derPressewartes/Pressewartin
    7. Wahl des/der Jugendwartes/Jugendwartin
    8. Wahl der Beisitzer/Beisitzerinnen
    9. Wahl des/der Kassenprüferinnen/Kassenprüfer
  8. Anträge (Können in der Versammlung gestellt werden)
  9. Verschiedenes
  10. Schlusswort des neu gewählten Präsidenten/der neu gewählten Präsidentin

Mitarbeit im Vorstand. "Members for Future!"

Eine oft wiederholte Bitte, in unserem Vorstand doch einmal oder wieder mitzumachen. Vor allem sollten wir den Generationswechsel vorbereiten. Euer Präsident hat dieses Amt jetzt schon seit der Gründung im Jahre 1977 inne. Wir brauchen auch dringend Leute mit Wohnsitz in der Kreismitte, will heißen aus Friedberg und Bad Nauheim (derzeit nur zwei!) oder Nachbargemeinden.

Die jetzigen Vorständler reisen an u.a. aus Wiesbaden, Lich, Langgöns und Offenbach. Und dennoch würden sie alle wieder kandidieren! Schon mal vielen Dank dafür!

Wir würden uns freuen, wenn sich Kandidaten/Kandidatinnen schon einmal vorab bei uns persönlich oder unter Vorstand@deutsch-iren.de melden würden.

Demnächst treffen wir uns mit dem letztes Jahr in Frankfurt installierten Generalkonsul Niall Farrell zu einem Gespräch über Erweiterung unserer deutsch-irischen Beziehungen. Auch dafür brauchen wir größere Unterstützung.


Neue Irlandbücher

Der Verein hat drei neue Bücher über Irland gekauft. gerne ausleihen können: Fettnäpfchenführer Irland (2020),Iwanowski's Irland (2020), Dublin - individuell reisen (2020). Eine Gelegenheit dazu bietet die MV am 24.4.2020


17.05.2020 Wanderung zum/auf den Dünsberg

Modell des Dünsbergs. Abb. Von Günter Leicht Quelle

Nur 10 km nördlich von Giessen, in der Gemarkung Biebertal gelegen, beherbergt der Dünsberg die an den Befestigungswällen erkennbaren Überreste einer keltischen Siedlung., das nach langen Jahren wieder einmal das Ziel eines Ausflugs/einer Wanderung sei soll. Er ist aus der gesamten Wetterau deutlich erkennbar an dem 108 m hohen Fernmeldeturm. Außerdem gibt es einen Aussichtsturm un den Nachbau eines keltischen Zangentors. Mehre Wanderwege erschließen das Terrain.

Eine Gaststätte mit vielversprechendem Angebot an Speisen und Getränken, lädt uns zur Rast ein. Einzelheiten des Tagesablaufs geben wir dann im nächsten Rundschreiben bekannt. Würden uns aber schon mal über vorläufige Anmeldungen unter Vorstand@deutsch-iren.de freuen.


Programmvorschau

  • 14.06.2020 - Bloom's Day Lesung
  • 21.06.2020 - Internationales Fest in Bad Nauheim
  • 05.09.2020 - Zweite Kulturnacht Friedberg"

Das wär's für heute!

Viele Grüße im Namen des Vorstandes

Euer Karl


BREXIT

Comments from some Irish people


Olive Schmitt-Flynn

February 2020

(Opinions and comments expressed in this article are collated from personal discussions with a selection of people known to the author)

Personal perspective

From a personal perspective, BREXIT feels like it was a bit of a 'vague' moment. While I well remember sitting in front of the TV, not allowing myself to blink as the Berlin wall fell, I actually missed the clock chime at 23.00hrs GMT on the 31st January 2020. Shortly before midnight I realised BREXIT had happened! Despite having consciously followed the recurrent media hype and panic, discussions and deliberations, pre and post-election manifestations, parliament debates and Queens' speeches, I found myself in no hurry to switch TV channels to follow the reports on the exit of the United Kingdom (otherwise known as Great Britain & Northern Ireland) from the European Union (EU).

Why such a mellow reaction?? Maybe it was media fatigue, maybe indifference knowing it was going to happen anyhow regardless of my personal thoughts or feelings! Or maybe, after three years of deliberations, agreements, disagreements, memorandums, consensus, divisions and revisions etc., it was time a decision was made for all involved; those living both within and outside the UK's borders.

Whatever the reason, as an Irish woman living in Germany and a staunch European, I find it sad that we see the departure of one of our earliest partners from the EU - particularly at a time with the foothold globalisation has taken and the need for our small continent to remain a viable and credible player in the world political and business arena. Maybe somewhere along the way, our vision for the European Economic Community (EEC) merged into developments that led to the EEC's renaming in 1993 to the European Community (EC) and later in 2009 absorbed into the EU's wider framework? Thereafter, as treaties, agreements and expansion became the order of the day, we now find ourselves transformed into a much larger union of European countries, and while economically and culturally diverse, all are bound by historical and geographical ties. Maybe BREXIT will force us to reflect deeply on what we have achieved to date and hopefully help us find a common future direction for the good of all, without ignoring the impact it could have on generations to come.

Irish living in the Republic of Ireland

The most recent general election in Ireland (8 Feb 2020) has clearly shown, both at home and abroad, where BREXIT lies on the agenda of those living in Ireland. Albeit the two main political parties thinking BREXIT would be a key election issue, the emerging results show it wasn't in the slightest! While recovery from the economic crash and BREXIT itself have monopolised Irish politics over recent years, problems closer to home needing immediate attention predominated voters' decisions i.e. housing (affordable rents) and healthcare. As one person diplomatically wrote - 'what we need are Accident & Emergency rooms that don't look like war zones' and 'getting a grip' on crime!!

While these prevailing social challenges could appear to overshadow the impact BREXIT may or may not have on the Emerald Isle in the future, several responders mentioned they were sorry to see the UK leaving the EU. Considering common history and cultural links, some people felt that the UK had been a close ally during various negotiations amongst EU member states, and that the UK's absence around the table is a loss in this respect. Simultaneously, the great job the Irish government and diplomatic teams did working closely with the EU in critical talks with the UK is acknowledged and felt to have demonstrated not only Ireland's commitment to and within the European Union, but that it emulated the solidarity of the 27 member states versus the UK! Culturally, this could be viewed as a major issue for the UK to come to terms with, given the historical perception that 'little old Ireland' would roll over and not object to what they proposed.

In general, it is felt that Ireland has benefited from a business perspective with many major UK and international firms opening offices in Dublin. Over 1,500 UK lawyers applied for certification to practice in Ireland in 2019 alone - an action no doubt to ensure their link to the EU remains. On the down side, the relocation of businesses places even greater pressure on the already strained housing market!

Irish person living in Great Britain & Northern Ireland

Taking a glance further afield, feelings appear mixed. For those living in Northern Ireland, it is felt that the outcome on the border between Northern and the Republic of Ireland is the best that could have been hoped for at present. Moreover, it is believed that trading with the UK will change at the end of the transition period with more paperwork and possible goods inspections implemented. While the Republic of Ireland brings a strong negotiator to the table with Phil Hogan (EU Trade Commissioner), it is accepted that change is on the horizon for future Irish-UK trade, with fishing waters being an initial major bone of contention.

On the British mainland, some felt BREXIT was an emotive political move…' It's a vote for the past and a call for the restoring of the great British Empire!' while another succinct opinion stated…..'It's really a victory for billionaires trying to keep their channel island tax havens out of reach of the EU'!!…… Motives aside for WHY BREXIT is actually happening, some Irish commented that BREXIT makes them feel unprotected by EU law and that this could have a direct impact on many aspects of their lifestyle in the UK in the future. Others felt BREXIT was mostly to do with illegal emigration and that the UK is now set to introduce an Australian style entry system. However, having realized that BREXIT also means one will not be able to bring back carloads of European wine duty free forever, some start to wonder why the new immigration system could not have been introduced without Brexiting at all?? In particular, the younger generation (regardless of nationality) are not happy with BREXIT; they know what they have lost and hope that it will be reversed in their lifetime.

Summary

No matter which perspective you identify with, as the old truism goes….. 'When Britain sneezes, Ireland catches a cold'. BREXIT is nothing for us to celebrate!'