Rundbrief 2/2022
Friedberg, im August 2022

Liebe Mitglieder und Freunde Irlands,

etwas verspätet, aber voller Informationen habt Ihr hier das zweite Rundschreiben in diesem Jahr. Die politische Lage in Nordirland - hier hatten wir ja auch im letzten Rundschreiben berichtet - ist leider nicht weniger kompliziert geworden. Nach der Neuwahl des Parlaments in Stormont im Mai, bei der die nationalistische Sinn Féin (ehemals der politische Arm der IRA) erstmals stärkste Kraft wurde, blockiert derzeit die unionistische DUP ("Democratic Unionist Party", ehemals die Partei des protestantischen Predigers Ian Paisley) die Wahl eines Speakers - also in etwa einer Parlamentspräsidentin oder eines Parlamentspräsidenten - der Northern Ireland Assembly.

Die DUP möchte damit die Suspendierung weiter Teile des zwischen London und Brüssel als Teil des "Brexit"-Abkommens ausgehandelten Northern Ireland Protocol erreichen und verhindert damit die Bildung einer Regierung für Nordirland. Derzeit sind diese Entwicklungen überdeckt vom Rücktritt Boris Johnsons und dem innerparteilichen Wahlkampf zwischen dem ehemaligen Schatzkanzler Rishi Sunak und Außenministerin Liz Truss. Truss, der derzeit die größeren Chancen auf die Nachfolge Johnsons eingeräumt werden, hat ebenfalls bereits angekündigt, das Nordirland-Protokoll in großen Teilen aufgeben zu wollen. Gegen ein entsprechendes Gesetz geht die EU-Kommission mittlerweile vor, da es sich offensichtlich um einen beabsichtigten Rechtsbruch handelt.

Es bleibt also kompliziert und Bewegung wird erst wieder nach der Regierungsneubildung in London in die Sache kommen. Wir freuen uns derweil auf viele kulturelle Höhepunkte in den kommenden Wochen. Dabei geht es um Unterhaltung, aber auch um hochinteressante Themen der deutsch-irischen Geschichte. Ganz besonders wollen wir ein wieder eingetretrenes Mitglied begrüßen: Peter Seitz. Wenn Ihr dieses Rundschreiben aufmerksam lest, werdet Ihr noch eine Menge über ihn erfahren.

Wir wünschen allen einen schönen Sommer und eine fröhliche Lektüre. Bis bald und Sláinte!


Ausstellung "Operation Shamrock" in Friedberg

German children in Ireland in the aftermath of World War II

Ab 24. September 2022, Dauer 4 Wochen, Plenarsaal des Kreishauses, Europaplatz, Friedberg

Vom 24.9. bis 22.10.2022 werden wir im Foyer des Landratsamtes in Friedberg eine Ausstellung über "Die Kinder der "Operation Shamrock" präsentieren. Zur Eröffnung findet am 29.9.2022 um 19:30 Uhr eine Veranstaltung im Plenarsaal des Kreishauses statt, an der die Kuratorin der Ausstellung, die deutsch-amerikanische Journalistin Monica Brandis, Landrat Jan Weckler und zwei Zeitzeugen teilnehmen werden. Die Eröffnungsveranstaltung wird musikalisch begleitet, zudem werden Getränke und Essen angeboten.

Die Ausstellung, die von uns und dem Wetteraukreis gemeinsam organisiert wird, zeigt anhand von etwa 30 Postern die Kindheitserinnerungen von 30 Deutschen, die mittlerweile um die 80 Jahre alt sind und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen der Operation Shamrock von irischen Familien aufgenommen wurden. Operation Shamrock war die Bezeichnung einer Aktion, die deutsche Kinder nach Irland brachte. Größtenteils 1946 wurden über 450 kranke, unterernährte und oftmals traumatisierte Kinder aus dem kriegszerstörten Deutschland nach Irland geschickt. Die meisten der Kinder kehrten später in ihre Heimatländer zurück, aber einige wurden von ihren irischen Gastfamilien adoptiert. Ungefähr 50 von ihnen blieben für immer in Irland. Monica Brandis kuratierte die Ausstellung, der mexikanische Fotograf Sidarta Corral und der deutsche Fotograf Boris Albert porträtierten die Protagonist*innen. Die Geschichten der "Kinder der "Operation Shamrock" sind bewegend und authentisch. Sie sind außerdem ein Symbol der deutsch-irischen Freundschaft und eines Mitgefühls, das sich über nationale Interessen erhebt. Die Erinnerungen der Protagonist*innen bieten viel Diskussionsstoff: Was macht Identität aus? Was gab den Kindern innere Stabilität? Worunter litten sie? War Deutschland nach einem dreijährigen Aufenthalt in Irland noch Heimat? Wie war der Wiederanfang in Deutschland, auch mit der eigenen Familie? Wie wurden die Lebenswege der "Shamrock-Kinder" und die ihrer Gastgeber durch die Aktion geprägt? Was bewegte die Gastgeber (in einem der ärmsten Länder Europas) zu ihrer Einladung? Auch die Gesichter der "Shamrock-Kinder" zeigen die Spuren eines bewegten Lebens und sind darum essentieller Teil der Ausstellung.

Die Ausstellung wurde mittlerweile in Dublin, Berlin, München, Köln, Würzburg, Siegen, Warendorf, Bonn, Limerick und Lüneburg gezeigt und erfreut sich regen Interesses der Öffentlichkeit und der Medien. Die Ausstellung wird unterstützt durch die deutsche Botschaft in Irland, die irische Botschaft in Deutschland und das Glencree Centre for Peace and Reconciliation. Als Folgeprojekt sind, nochmals gefördert von der irischen Botschaft in Berlin, Interviews mit neun irischen Familienmitgliedern und Freunden der "Kinder der "Operation Shamrock" entstanden.

Kommt gerne mal wieder nach Friedberg und schaut Euch die Ausstellung an.


Erstes Frankfurt Irish Festival

Am Sonntag, dem 4. September findet in Frankfurt am Main das Irish Festival statt. Es wird ein buntes Programm mit Irish Musik, Irish Dance, Gaelic Sports und andere Highlights geben. Für das leibliche Wohl ist bei diesem Familienfest gesorgt. Veranstaltet wird das Fest vom Frankfurt GAA (dem irischen Sportverband Gaelic Athletic Association).

Wann:
4. September, 11.00 bis 16.00 Uhr

Wo:
Sportplatz Frankfurt-Nied, Oeserstraße 74 Erreichbar mit dem ÖPNV: S-Bahn: S 1 und S 2, Haltestelle Frankfurt-Nied; Straßenbahn: Linien 11 und 21, Haltestelle Birminghamstraße

Vielleicht finden sich ein paar Interessierte, die gemeinsam ab Friedberg mit dem ÖPNV anreisen wollen. Hierzu bitte eine E-Mail an vorstand@deutsch-iren.de. Wir würden dann schauen, ob wir als Gruppe anreisen und Euch eine Rückmeldung geben.


Vereinsausflug nach Ladenburg und Schachmuseum Heddesheim am 18.09.

Das u. a. als langjähriger Kassierer hochverdiente Vereinsmitglied unserer Gesellschaft, Peter Seitz, weilt seit 2015 in seiner Heimat Heddesheim in der Kurpfalz. Das liegt südlich von Weinheim, nördlich von Heidelberg und östlich von Mannheim an der baden-württembergisch-hessischen Grenze - eine gute Busstunde von Friedberg entfernt. Peter lädt uns sehr herzlich zu diesem Tagesausflug in seine Heimat ein.

Im Alter von zwölf Jahren hat Peter begonnen, Schachfiguren alle Art zu sammeln. Inzwischen hat er in einem Stockwerk seines Hauses ein Schachmuseum mit rund 4 400 Figürchen in fünf Räumen und 40 Glasvitrinen eingerichtet. Sehr beeindruckend, wie Gisela, Herbert und Karl bei einer Vorbereitungstour feststellen konnten. Die größten Spiele sind Gartenschachfiguren und die kleinsten jene eines Puppenhauses. Auch essbare Schachfiguren aus Schokolade und Keksen sind dabei. Trinkschach mit Schnapsgläsern und Schachvarianten aus der ganzen Welt runden die Sammlung noch lange nicht ab. So findet man die Terracotta-Armee, ein Golfspielerschach, sowie Mickey Mouse, Fred Feuerstein und "Schweine gegen den Rest der Welt". Man kann die Figuren z. T. auf YouTube unter Suche "cz9ksp" finden. Immer wieder kommen neue Vitrinen und neue Spiele hinzu. Roboter und Computer ergänzen das Museum.

Im Anschluss kann man Peters Blasrohrschießstand und die Ausgrabungswerkzeuge des Reiss-Engelhorn-Museums Mannheim besichtigen, dessen derzeitige archäologische Ausgrabungen in Heddesheim von Peter logistisch unterstützt werden. Ein kurzer Besuch seines im gleichen Gebäude befindlichen Harfen- und Instrumentenmuseums gehört zum Besuch dazu. Vierzehneinhalb Harfen, ein Cembalo, eine Drehleier, eine Handpan, eine Hurdy-Gurdy, ein E-Piano und Keyboards, ein Saxophon, drei Scheitholte und eine irische Bohdran finden dort Platz. Beim anschließenden Besuch der kleinen Magdalenenkapelle Strassheim vor den Toren Heddesheims verspricht uns Peter ein "Minikonzert" der Diplom-Harfenistin Mariella Pieters aus Bensheim.

Gegessen wird dann in der benachbarten schönen Römerstadt Ladenburg, wo sich ein ausgiebiger, geführter Spaziergang durch die mittelalterliche Kulisse und den Dom anschließt. Der Führer wird der sach- und fachkundige, einheimische Gemeinderat Walter Gerwien sein. Das Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg bietet sich für einen Besuch an, bevor unser Ausflug dann in einer dafür besonders geeigneten Lokalität seinen Abschluss findet.

Für die Fahrt werden wir wieder einen Reisebus buchen. Die Kosten hierfür trägt unsere Gesellschaft. Abfahrt auf dem Parkplatz Burgfeld/Junity an der Kreisstraße nach Bad Nauheim ist um 8:00 Uhr. Bei der Rückkehr sind wir etwas flexibler, aber es wird sicher nicht zu spät.

Anmeldungen bitte bis spätestens 11.09.2022 bei Gisela Rausch, unter der Telefonnummer 0151-15725099 oder per Mail an gisela_rausch@gmx.net.


Konzert mit Tim O'Shea & Friends am 30.09.

Am Freitag, dem 30.09.2022 ist Tim O'Shea ab 19.30 Uhr im Junity wieder bei uns zu Gast. Tim O'Shea ist Musiker und Interpret aus Killarney im irischen Südwesten. Er gehört zu den bedeu-tendsten Irish-Folk-Musikern unserer Zeit. Sein einzigartiges Gitarrenspiel sowie der ihm eigene, unverwechselbare Gesang sorgen immer wieder für unvergessliche Abende. Tims musikalisches Repertoire ist inspiriert aus der traditionellen Quelle des Irish Dance und geprägt von der West Ker-ry folk tradtion seiner Heimat Sliabh Luachra sowie den Songs verschiedener irischer und schotti-scher Künstler.

Wer schon mal bei einem Konzert von Tim war, weiß, dass er besonders gerne auf kleinen Bühnen spielt, weil dadurch eine besondere Interaktion und Nähe zum Publikum möglich ist. Und wer ihn noch nicht gesehen hat: sollte ihn unbedingt erleben!

Tickets gibt es ab sofort im Ticketshop für € 12 bzw. ermäßigt € 8.
https://www.ticket-shop-friedberg.de/wetterau/friedberg/junity/622/tim-o-shea-friends


Paddy's Pal

Unser langjähriges Vereinsmitglied Axel Blatt hat uns das Rezept für seinen irischen Sommerdrink "Paddy's Pal" verraten. An dieser Stelle vielen Dank dafür, denn wir freuen uns immer über Vor-schläge, Beiträge und Anregungen von Euch. Aber nun zum Paddys Pal- dafür braucht ihr:

  • 1 Guinness
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 cl Whiskey
  • 1 große Kugel Vanilleeis
  • evtl. 1 TL Schokoladensauce

Das Guinness (am besten frisch gezapft oder aus der Dose) in ein vorgekühltes Bierglas gießen. Dann den Ahornsirup und den Whiskey (nehmt keinen torfigen, der dominiert sonst so zu sehr den Geschmack) vermischen. Anschließend das Vanilleeis in das Guinness gleiten lassen und mit der Sirup-Whiskey-Mischung beträufeln. Zum Schluss kann man mit einem Teelöffel Schokoladensau-ce garnieren (ich habe meistens keine Schokosauce im Haus und lasse sie weg oder nehme Scho-kostreusel). Wer möchte, gibt einen Klecks Sahne darauf. Wenn es dann fertig ist, sieht es aus wie ein toller Eiskaffee... und schmeckt viel besser.


Buchbesprechung zu Joachim Habel: "Die Kelten auf der Dornburg und ihre Zeit"

Unser langjähriges Mitglied Joachim Habel aus Dornburg-Frickhofen hat ein neues Buch über die Kelten vorgelegt, das wir euch heute herzlich empfehlen möchten. Als ausgewiesener Hobby-Keltologe hat er schon viele Vorträge und Exkursionen für uns gehalten, bzw. geleitet. Die letzten beiden gingen letztes Jahr auf die Milseburg in der Rhön und davor auf den Dünsberg bei Gießen. Anlässlich des von der Landesregierung ausgerufenen Projekts "Keltenland Hessen" veröffentlichte er jetzt in Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Geschichtsverein Frickhofen e. V. das hier vorgestellte Werk.

Es gibt auf 82 Seiten in sehr übersichtlicher Weise einen guten zeitlichen Überblick über die Herkunft und Ausbreitung der Kelten in Mitteleuropa. Reich bebildert und mit hilfreichen Grafiken ausgestattet, macht es auch dank gut verständlicher, eingängiger Sprache großen Spaß, dieser Zusammenfassung dessen, was wir vielleicht irgendwann schon einmal über die Kelten gehört oder gelesen haben, zu folgen. Natürlich stehen die archäologischen Funde auf der Dornburg zunächst im Mittelpunkt. Vieles dazu ist uns von unserem Ausflug dorthin vor einiger Zeit noch in Erinnerung. Aber es fehlen dann nicht die Bezüge zu anderen keltischen Siedlungen auf dem Glauberg oder der Heuneburg oder in Hochdorf. Alles schon Ziele von Exkursionen unserer Gesellschaft, teilweise auf Einladung des Deutsch-irischen Freundeskreises Baden-Württemberg e. V.

Sehr hilfreich ist im zweiten Teil die Schilderung der Lebensweisen der Kelten mit einer Beschreibung ihrer handwerklichen Fähigkeiten, ihrer intensiven Handelsbeziehungen, kulturellen und religiösen Gepflogenheiten. Den sprachlichen Spuren, die die Kelten trotz ihrer vollständigen Vermischung mit anderen Völkern hinterlassen haben, widmet sich das letzte Kapitel und endet mit Empfehlungen für weitere Kelten-Exkursionen, nach besonderen Schwerpunkten gegliedert. Und siehe da, es bleiben uns tatsächlich noch einige Ziele übrig.

Bestellt werden kann dieses wunderbare Buch bei Joachim selbst unter:
j.habel-dornburg@gmx.de (Betreff: KGVF/Bestellung)
Verblüffend ist dabei auch der sehr niedrige Preis von nur € 10 inkl. Versand! Die Zahlweise bitte bei Bestellung mit Joachim abklären.


Rätsel

Bei unserem letzten Gewinnspiel galt es, fünf Wissensfragen über Irland zu beantworten. Die glück-lichen Gewinner laden wir zu einem unsere nächsten Konzerte ein. (Lieber Rainer S., lieber Axel B., wir freuen uns auf euer Kommen.)

Bei unserem neuen Rätsel müsst Ihr mit Hilfe einer Straßenkarte ein Reiseziel ermitteln.

Wohin geht die Reise?

Wir verlassen Dublin auf der N3 und bleiben auf dieser Straße für ca. 110 Kilometer. Wir ändern unsere Richtung fahren auf die N55 und folgen dieser etwa 80 Kilometer. Nun wechseln wir für knapp 90 Kilometer auf die N6. Unsere Reise führt uns im Anschluss auf der N59 weiter, welche wir nach gut 80 Kilometer verlassen. Wir folgen der R379 für 6 Kilometer und gelangen an einen Fährhafen.

Auf welche Insel können wir von hier aus übersetzen?

Alle richtigen Antworten landen in unserem Lostopf und im nächsten Rundbrief veröffentlichen wir die Lösung und die Gewinner*innen.


Paddy Goes To Holyhead - Sommerkonzert

Es herrschte eine gute Stimmung und hat wieder Spaß gemacht am Samstag, 23.07.2022 im Burggarten Friedberg.

Paddy Schmidt hatte viele neue Songs im Gepäck und es wurde lebhaft mitgesungen und getanzt. ??
Nächstes Jahr wollen wir gerne wieder ein Konzert an diesem schönen Ort veranstalten.








Bloomsday-Lesung aus "Dubliners" von James Joyce

Am 16.06. im Theater altes Hallenbad in Friedberg gab es wieder einen unterhaltsamen und kurzweiligen Abend. Auch das Konsulat aus Frankfurt war dabei.

Hier der ausführliche Artikel dazu: https://www.wetterauer-zeitung.de/wetterau/friedberg-ort28695/karikaturen-mit-boeser-feder-91623328.html





Wir freuen uns auf die nächsten Veranstaltungen mit Euch und persönliche Treffen.
Viele Grüße im Namen des Vorstandes,
Eure Julia, Alexander und Andrew